Utrechter Union

Januari | Der Abschied Erzbischof Joris Vercammen machte Eindruck

Mit der Übergabe des Bischofsstabes an den Dekan des Metropolitankapitels beendete Mgr. Joris Vercammen die eindrucksvolle Feier am 11. Januar, mit der er als Erzbischof von Utrecht zurücktrat. Etwa fünfhundert Besucher waren in den Utrechter Gertrudis-Dom gekommen, um sich zu verabschieden. "Als Bischof durfte ich ein Zeichen des Lebens aus der Fülle des Glaubens sein", sagte Vercammen mit Blick auf sein Motto. Als der Sakristan nach einem harten Arbeitstag - zusammen mit einem großen Team von Freiwilligen - die Kirchentür schloss, blieb der Stab in Erwartung eines neuen Bischofs auf dem Hauptaltar zurück.

An dem Tag, an dem die Erzdiözese Utrecht zum ersten Mal seit zwanzig Jahren wieder einen leeren Bischofssitz hatte, waren keine düsteren Gesichter zu sehen. Ganz im Gegenteil. Der Abschied von Joris Vercammen war ein Fest der Dankbarkeit, der Wertschätzung, des Glaubens und der Begegnung, das der Erzbischof-emeritus-in-spe als strahlender Mittelpunkt voll und ganz genoss. Die etwa dreihundert Besucher des Symposiums am Morgen wurden von der Premiere eines filmischen Porträts von Vercammen, das von Dio van Maaren gemacht wurde, überrascht. Das Video zeigte Bilder aus einer früheren Dokumentation über eine Pilgerfahrt von Vercammen nach Lappland - auf den Spuren von Dag Hammarskjöld - kombiniert mit aktuellen Gesprächen in der flämischen Kirche, wo er als Kind aufwuchs. In einem persönlichen und ehrlichen Zeugnis reflektierte Joris Vercammen zentrale Themen seines Denkens über Glauben, Kirche und Berufung. Auch für ihn schwierige Momente, wie z.B. der stockende ökumenische Fortschritt, der Widerstand innerhalb der Kirche oder die Problematik des sexuellen Missbrauchs, wurden diskutiert. Das Symposium war ein Geschenk des Metropolitankapitels von Utrecht an den scheidenden Erzbischof.

Eucharistiefeier

Während die Besucher des Symposiums sich in die Kathedrale begaben, standen die ersten Besucher der Eucharistiefeier eine Stunde vor dem Beginn vor den Kirchentüren. Da man der sich schnell füllenden Kathedrale Rechnung getragen hatte, wurde die Gertrudis-Kapelle im Kongresszentrum 'De Driehoek' als paralleler Kirchenraum eingerichtet. Das funktionierte gut, denn auch in der Kapelle wurde aufmerksam mitgefeiert, auch wegen der Anwesenheit zweier Priester, die als Verbindungsglied zwischen Dom und Kapelle fungierten. Im Presbyterium fand sich eine bunte Gesellschaft von nationalen und internationalen Bischöfen, dem Utrechter Klerus und Vertretern verschiedener Kirchen zusammen, die sich mit liturgischer Kleidung ausstatteten. Der Bischofsstab aus dem 18. Jahrhundert wartete im Kapitelsaal als stiller Zeuge des Ereignisses, das die Erzdiözese erleben sollte.

Die Kathedrale war während der Feier bis auf den letzten Platz gefüllt, sowohl in den Kirchenbänken als auch um den Altar herum. Neben den Kirchenleitern aus der ganzen Welt waren auch zivile Behördenvertreter anwesend, wie der Bürgermeister von Utrecht, Jan van Zanen, und der Kommissar des Königs in der Provinz Utrecht, Hans Oosters.

Beziehung

"Ein Bischof ist derjenige, der dazu einlädt in Beziehung zu treten. Dabei hat er keine andere Wahl, als sich selbst zu relativieren. D.h.: unkonventionell zu denken, weg von den eigenen kleinen Gewissheiten, weg von dem, was angeblich 'schon immer' war, weg von dem, was die Gesellschaft erwartet, weg von all dem... um frei zu sein, sich auf das Abenteuer des Lebens mit Gott einzulassen", sagte Bischof Joris Vercammen in seiner Predigt. Er plädierte für eine Kirche, "in der man einfach willkommen ist". "Sie müssen nicht dafür bezahlen, indem Sie bestimmte Teile Ihrer Persönlichkeit aufgeben, Sie müssen sich nicht zu dogmatischen Glanzpunkten bekennen, Sie müssen sich nicht an eine Kultur anpassen. Jeder mag sich selber sein, so wie der Schöpfer ihn wollte."

Bischofsstab

Nach der Kommunion und dem bischöflichen Segen folgte der besondere liturgische Moment, der den Rücktritt des Erzbischofs deutlich machte. Vercammen übergab den Bischofsstab - Symbol seiner administrativen Macht und der Sorge des Hirten für die Gläubigen in der Diözese - in die Hände von Wietse van der Velde, Dekan des Metropolitankapitels. Das Ende des 20-jährigen Episkopats von Vercammen wurde von einer herzlichen Fröhlichkeit begleitet. «Es war schön!»

Würdigung

Am Ende der Feierlichkeiten folgten kurze Reden. Im Namen der Internationalen Bischofskonferenz der Utrechter Union sprach Bischof Harald Rein von der Christkatholischen Kirche der Schweiz seine Anerkennung für die internationale Arbeit von Vercammen aus. Er wendete sich zwischen den Zeilen auch an das Wahlkollegium der Erzdiözese Utrecht - das den Nachfolger von Vercammen wählen wird -, dass bei der Festlegung des Anforderungsprofils für den neuen Erzbischof auch dessen Aufgaben als Präsident der Union von Utrecht berücksichtigt werden sollten. Aufgaben, die Vercammen mit großem Aufwand und Erfolg erfüllt hat.

Bischof Dirk Jan Schoon, Bischof von Haarlem und Vorsitzender des Collegiaal Bestuur der Altkatholischen Kirche der Niederlande, lobte Vercammen, weil er immer für eine offene Kirche stand. "Wo du es mit einer geschlossenen Kultur oder mit nach innen gerichteten Gemeinden oder einzelnen Kirchenmitgliedern zu tun hattest, versuchtest du, das zu durchbrechen, indem du die Menschen für andere Denk- und Handlungsweisen begeistertest". Schoon machte keinen Hehl daraus, dass es in der Beziehung zu seinem Utrechter Kollegen manchmal zu Spannungen kam. "Innerhalb des Vorstandes selbst, aber auch zwischen uns beiden, führte dies manchmal zu Reibungen und sogar zu Verletzungen und Schmerzen. Und das vielleicht nicht einmal, weil wir prinzipiell nicht miteinander einverstanden waren, sondern weil wir zu wenig auf derselben Wellenlänge waren, wenn es darum ging, wie etwas angegangen oder behandelt werden musste". Dennoch betonte Schoon, dass Vercammen auf eine Zeit zurückblicken kann, in der die notwendigen Erfolge erzielt wurden. Eine brüderliche Umarmung zwischen den beiden Bischöfen wurde mit lautem Applaus belohnt. "Deine Ankündigung am 26. September letzten Jahres, dass Du vom Amt des Erzbischofs von Utrecht zurücktreten willst, kam für die meisten Menschen völlig unerwartet", erinnerte sich Dekan Wietse van der Velde. Er nannte auch Vercammens zu "großen Schwung, unbändige Energie und manchmal auch Ungeduld". "All dies bedeutete manchmal, dass nicht jeder mit dir mithalten konnte. Aber jeder, der dich beschäftigt sah, wusste, dass du all das als Eiferer für die Sache des Königreichs Gottes tust."

Bis zur Wahl des neuen Erzbischofs wird das Kapitel die tägliche administrative Verantwortung für die Diözese tragen. Die Wahl wird am 15. Februar 2020 um 11.00 in der Gertrudiskathedrale in Utrecht stattfinden und mit einem Gottesdienst beginnen.