Utrechter Union

Oktober | Zweites Oekumenisches Treffen zwischen der Armenischen Kirche Katholikat von Kilikien und der Altkatholischen Kirche

Das zweite Treffen zwischen der Altkatholischen Kirche und der Armenisch-Orthodoxen Kirche, dem Katholikat von Kilikien, fand vom 1. bis 3. Oktober in Utrecht statt, ausgerichtet vom Erzbischof von Utrecht, Dr. Joris Vercammen. In Anlehnung an die Richtlinien des ersten Treffens in Antelias (15. bis 17. Februar 2018), haben wir uns auf die folgenden 3 Bereiche konzentriert: das Taufsakrament, die Euthanasie und ein spezielles Forschungsprojekt über islamisierte Armenier in der Türkei.

In Bezug auf die Taufe halten beide Kirchen die frühe Tradition der christlichen Kirche aufrecht, wo für jeden Menschen (Erwachsene oder Kinder) die Taufe, die Chrisamsalbung/Firmung und die Eucharistie während eines Rituals durchgeführt werden. Selbst durch unsere kleinen Unterschiede ist die Theologie hinter den Sakramenten die gleiche.   

In Bezug auf die Euthanasie denken wir, dass diese und ähnliche sozialethische Fragen Themen sind, mit denen sich die Gläubigen aller Kirchen auf unterschiedliche Weise auseinandersetzen müssen. Deshalb glauben wir, dass solche Fragen in einem breiteren ökumenischen Kontext unter Beteiligung aller Kirchen diskutiert werden müssen, damit die Kirchen gemeinsam in der Lage sind, Leitlinien für die Behandlung dieser Fragen zu entwickeln.

Im Hinblick auf das Forschungsprojekt wurde der Gruppe eine kurze Zusammenfassung vorgelegt. Dieses Thema verweist auf einen fruchtbaren und relevanten Bereich tieferer Untersuchungen. Es wäre ein grosses Engagement, wenn die Universität Bern dieses Forschungsprojekt möglicherweise übernehmen könnte.

Unser nächstes Treffen findet in zwei Jahren, im Jahr 2021, in Antelias statt. Erstens müssen wir bei der Auswahl unserer Diskussionsthemen Allgemeinheiten vermeiden. Zweitens hält nur ein Gruppenmitglied ein Paper zu einem bestimmten Thema, und ein Mitglied der anderen Kirche antwortet. Es wird erwartet, dass die Art der Antwort über die Gemeinsamkeiten und Divergenzen spricht, indem sie auch das Argument begründet. Und im Anschluss daran wird im Plenum diskutiert. Drittens müssen wir uns mit zwei parallelen Bereichen befassen, dem allgemeinen theologischen und dem sozialethischen (jeweils zwei Themen). Dies erfordert bei dieser Methode zwei Arbeitstage.

Protokoll von Hayr Hrant