Utrechter Union

Das Íkumenische Engagement der Altkatholischen Kirchen | Die Mar Thoma Syrian Church

Im Jahr 2006 suchten die Altkatholischen Kirchen der Utrechter Union den Kontakt mit der Mar Thoma Syrian Church. Grundlage dafür war der Gedanke, die Zusammenarbeit unabhängiger katholischer Kirchen im Weltkirchenrat zu verstärken. In der Folge fanden gegenseitige Besuche statt, die dem Kennenlernen dienten. Diesen Besuchen  folgten Konsultationen einer theologischen Kommission, die grundlegende Fragen der Dogmatik und Ekklesiologie, der Ethik und der Geschichte erörterte. Diese Dialogkommission erarbeitete im Laufe der Jahre drei Statements. Das Santhigiri Statement (2011), das Hippolytus Statement (2012) und das Munnar Statement (2014).

Auf der Basis dieser drei Konsultationen gelangten die Mitglieder der Kommission zur Überzeugung, dass die zwei Kirchen den gleichen Glauben teilen, welcher auch der Glaube der Alten Kirche ist. Aus diesem Grund halten sie die formelle Einsetzung einer Gemeinschaftsbeziehung, in Analogie der Beziehung beider Kirchen mit den Kirchen der Anglikanischen Kirchengemeinschaft, für eine höchst wünschenswerte Möglichkeit. Aufgrund dieser Überzeugung unterbreitete die Kommission ihre Resultate im Februar 2014 der Bischofssynode der Mar-Thoma-Kirche und der Internationalen Bischofskonferenz der Altkatholischen Kirchen der Utrechter Union zur weiteren Erwägung.