PDF PDF Print

Bernd Wallet zum neuen Erzbischof von Utrecht gewählt

Das Wahlkollegium der Erzdiözese Utrecht hat am 15. Februar 2020 Pfarrer Barend Theodoor (Bernd) Wallet (48) im ersten Wahlgang zum neuen Erzbischof von Utrecht und 83. Nachfolger von St. Willibrord gewählt. Wallet nahm die Wahl an und übernahm damit sofort die diözesane Zuständigkeit vom Metropolitankapitel, das nach der Verabschiedung von Erzbischof em. Joris Vercammen am 11. Januar die Verantwortung wahrgenommen hatte. Erzbischof el. Wallet ist immer noch  Pfarrer der St.-Gertrudis-Kathedrale in Utrecht. Die Einsetzung und Weihe des neuen Erzbischofs war für den 21 Juni 2020 geplant. Sie wird nun aber wegen der Coronapandemie  bis auf weiteres verschoben. Ein neuer Termin ist noch nicht bekannt.

 

Dies ist  meine Kirche

Bernd Wallet wuchs als Sohn eines reformierten Pastors auf. Pastor Barend Wallet, ehemaliger Präsident der Synode der Niederländischen Reformierten Kirche und Initiator des 'Samen op Weg'-Prozesses, der zur Gründung der PKN führte. Bernd Wallet lernte die altkatholische Kirche in seiner Kindheit kennen und wurde am Aschermittwoch 1991 durch die Feier in der Utrechter Kathedrale St Gertrudis berührt. Er sagt: "In diesem Moment wusste ich: Das ist meine Kirche." Es dauerte einige Zeit, bis er den endgültigen Wechsel vollzog. Er studierte Theologie in Utrecht und Hull (England). Im Juli 2006 wurde Wallet in York zum Diakon und ein Jahr später in Utrecht zum Priester geweiht. Zunächst arbeitete er als Kaplan in Northallerton in der Diözese York. Im Jahr 2010 kehrte er in die Niederlande zurück und wurde Pfarrer und Berater des Erzbischofs von Utrecht für internationale Angelegenheiten. Im Jahr 2015 wurde er zum Pfarrer von Utrecht ernannt. Wallet ist verheiratet und Vater von vier Kindern.

Wahl

Der Dekan des Metropolitankapitels, Wietse van der Velde, sagte, er sei sehr glücklich über diese Wahl. Das Kapitel bildete für diese Wahl das Wahlkollegium, das sich aus den Geistlichen und Laien-Delegierten der Erzdiözese Utrecht zusammensetzte. Insgesamt nahmen 37 Wähler an der Wahl teil, so dass die Wahl bei 19 Stimmen für Bernd Wallet eine Tatsache war.  Van der Velde: "Heute haben wir in der Erzdiözese Utrecht Kirchengeschichte geschrieben. Soweit mir bekannt ist, ist es das erste Mal, dass in Utrecht nach dem ersten Wahlgang ein Kandidat als Gewählter hervorgegangen ist. Das unterstreicht das breite Vertrauen, das Bernd Wallet innerhalb der Kirche genießt. Am Anfang schien es so, als würden sich mehrere Kandidaten qualifizieren. Diese rasche Entscheidung macht deutlich, dass innerhalb unserer Diözese, und dank des Heiligen Geistes, Einigkeit über den neuen Bischof herrscht". Van der Velde hält es daher für logisch, dass Wallet die maximale Bedenkzeit von zwei Wochen, die ein gewählter Bischof hat, nicht nutzen musste.

Freude über zukünftige Zusammenarbeit

Bischof Dirk Jan Schoon, Bischof von Haarlem und Vorsitzender des Collegiaal Bestuur, des höchsten Leitungsgremiums der Altkatholischen Kirche der Niederlande, drückte nach der Wahl seines neuen Kollegen seine Freude und Ergriffenheit aus. "In seinen ersten Worten erwähnte Bernd die vielen Dimensionen unserer Kirche: unsere eigene Diözese, die nationale Kirche, unsere internationalen Schwesterkirchen und die breite Ökumene. So macht er sofort klar, dass er ein Bischof ist, der Verbindungen herstellt". Bischof Schoon freut sich auf die Zusammenarbeit. "Jemand, in den die Erzdiözese heute so viel Vertrauen ausgesprochen hat, beginnt mit einem sehr guten Start".

Utrechter Union der Altkatholischen Kirchen | site design: Sync. Creatieve Producties