PDF PDF Print

Altkatholische und Orthodoxe Studierende im Dialog

Vom 7. – 8. April 2011 trafen sich im Orthodoxen Zentrum in Chambésy rund zwanzig Studierende zu einem gemeinsamen altkatholisch-orthodoxen Seminar unter dem Titel „Historische, ekklesiologische und liturgietheologische Aspekte der orthodox-altkatholischen Dialogtexte“.

1987 wurde der 1975 begonnene bilaterale altkatholisch-orthodoxe Dialog mit der Verabschiedung eines umfassenden Dialogpapieres beendet. Seither ist es allerdings aus verschiedenen Gründen still um die Resultate des mehr als zehnjährigen Dialoges geworden. Innerhalb der Kirchen – auch der altkatholischen – ist die Rezeption der Ergebnisse der Gespräche kaum vorwärtsgekommen. Diese Feststellung bildete den Hintergrund des von Vertretern verschiedener Lehranstalten (darunter auf altkatholischer Seite des Altkatholischen Seminars der Universität Utrecht und des Christkatholischen Departements an der Universität Bern)  organisierten Seminars. Eines der Ziele war es, den jungen Studierenden den vor bald einem Vierteljahrhundert abgeschlossenen Dialog ins Bewusstsein zu bringen und den Dialog damit auch wieder zu reaktivieren.

Von altkatholischer Seite nahmen sieben Personen teil – drei aus den Niederlanden und  je eine Person aus Deutschland, Österreich, Polen und der Schweiz. Insgesamt war die Besetzung sehr international, die rund zwanzig Teilnehmenden stammten aus zwölf verschiedenen Ländern. Die dabei entstehenden Sprachprobleme konnten unkompliziert gelöst werden.

Am ersten Seminartag standen einführende Referate zu den beiden Kirchengemeinschaften auf dem Programm. Prof. Dr. Grigorios Larentzakis von der Universität Graz stellte dabei die Orthodoxen Kirchen vor, Pfr. Dr. Mattijs Ploeger, der Direktor des Altkatholischen Seminars in Utrecht, führte in die Geschichte und das Anliegen der Altkatholischen Kirche ein.

Am zweiten Tag lag der Fokus verstärkt auf den gemeinsamen Texten der gemischten Orthodox-Altkatholischen Kommission. Prof. Dr. Delikonstantis von der Universität Athen arbeitete die ekklesiologischen Aspekte in den gemeinamen Texten heraus. Prof. em. Dr. Urs von Arx, Bern, widmete sich in seinem Referat den Fragen der Ortskirche und der eucharistischen Gemeinschaft. Liturgietheologische Aspekte standen im Zentrum des Vortrages von Archimandrit Dr. Job Getcha.

Zum Gelingen des Seminares trug die zuvorkommende Gastfreundschaft der Verantwortlichen des Orthodoxen Zentrums Chambésy massgeblich bei. Gastfreundschaft wurde auch im Rahmen der gottesdienstlichen Feiern hochgehalten, so begannen beide Seminartage mit dem Besuch des Othros in der Kapelle des Zentrums. Am Donnerstagabend wurde gemeinsam eine altkatholische Vesper gefeiert. Beim gemeinsamen Essen, in den grosszügig angesetzten Pausen und am Abend ergaben sich zahlreiche Gelegenheiten für den ungezwungenen Austausch unter den Teilnehmenden.

Das gemeinsame Seminar hat das Interesse am Dialog der beiden Kirchen ohne Zweifel geweckt. Dafür, diesen Dialog auch wieder verstärkt in Gang zu bringen, waren die zwei Tag in Chambésy aber sicher zu kurz. Das Seminar könnte aber ein gelungener erster Schritt zur Wiederbelebung dieses Dialoges bedeuten, weitere müssten folgen. Eine nächste Veranstaltung, eine Reise für interessierte Altkatholikinnen und Altkatholiken, ist auf jeden Fall für den September in Kreta geplant.

 

Thomas Zellmeyer, christkatholischer Theologiestudent Universität Bern

Foto: Erna Peijnenburg

Utrechter Union der Altkatholischen Kirchen | site design: Sync. Creatieve Producties